» zur Startseite

» Rumtreiberkarte
» Besuchte Orte
» Unterkünfte
» Ausflugsziele
» Kultur-Mix

» Restaurants
» Büchersammlung
» Meine Leseliste
» Lieblings-Songs

« zurück | Wegberg

Ulrichskapelle in Tüschenbroich

... hier war ich am 28.09.2008 | Wegberg

Die barocke sagenumwobene Ulrichskapelle aus dem 17. Jahrhundert liegt mitten im Naturschutzgebiet Tüschenbroicher Wald. Tüschenbroich zählt zu den 40 Ortschaften der Stadt Wegberg.

Du kannst die kleine Kapelle gar nicht verfehlen, wenn du dich immer geradeaus auf dem Waldweg hälst, der vom Schloss Tüschenbroich, vorbei an der Ölmühle in Richtung Geneiken führt. Von der Ölmühle aus sind es noch ungefähr 300 Meter bis zur Ulrichskapelle.

Direkt gegenüber der Ulrichskapelle stehen ein paar Bänke, die zu einer kurzen Rast einladen.





Ulrichskapelle im Tüschenbroicher Wald
Ulrichskapelle im Tüschenbroicher Wald

Es war einmal ... vor langer langer Zeit ein Graf, der lebte mit seiner Familie auf Schloss Tüschenbroich. Sein Sohn Ulrich führte bedauerlicherweise einen sehr verschwenderischen Lebensstil und verlangte immer mehr Geld von seinem Vater. Eines Tages hatte der Graf jedoch die Nase gründlich voll von den Eskapaden seines geldgierigen Sohnes und stellte die Zahlungen ein. Ulrich war daraufhin so erbost, dass er seinen Vater mit einem Dolch bedrohte. Das ließ der Graf natürlich nicht auf sich sitzen und verbannte Ulrich umgehend vom Schloss.

Einige Jahre später trieb eine Räuberbande im Umkreis des Tüschenbroicher Schlosses ihr Unwesen. Der Graf gab seinem Gefolge den Befehl, den Übeltäter zu fassen und zu bestrafen. Schließlich wurde der Räuberhauptmann gefangen. Dieser wiederum beteuerte im Verhör immer und immer wieder, er sei der Sohn des Grafen ... man glaubte ihm jedoch kein Wort und hielt diese Aussage für einen üblen Trick, um dem Tod zu entgehen. Ohne dass der Graf auch nur einen einzigen Blick auf den Gefangenen geworfen hätte, wurde der Räuberhauptmann zum Tode verurteilt. Man warf ihn umgehend in den Messerturm - einen Turm, der von oben bis unten mit scharfen Messern gespickt war.

Die Wertgegenstände, die der Räuberhauptmann bei sich trug, wurden am nächsten Tag dem Grafen ausgehändigt. Darunter befand sich auch ein Kettchen, das der Räuber um den Hals getragen hatte. Mit großem Entsetzen erkannte der Graf nun, dass es sich tatsächlich um seinen verstoßenen Sohn Ulrich handelte. Vor Gram, seinen eigenen Sohn getötet zu haben, ließ er den Messerturm auf der Stelle einreißen. An der gleichen Stelle wurde eine Kapelle erbaut ... zum Gedenken an den verlorenen Sohn ... die Ulrichskapelle.



Karte


Quellen und Weiterführende Literatur
» Wegberg - Im Tal der Mühlen
» Kulturführer Wegberg
» Radwandern in der Freizeit-Region Heinsberg






Wegberg - Im Tal der Mühlen


Kulturführer Wegberg


Radwandern in der Freizeit-Region Heinsberg


© by Tonia Tünnissen-Hendricks - tonia.de & Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und
dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.