» zur Startseite

» Rumtreiberkarte
» Besuchte Orte
» Unterkünfte
» Ausflugsziele
» Kultur-Mix

» Restaurants
» Büchersammlung
» Meine Leseliste
» Lieblings-Songs

Meine Leseliste ...

Meine Leseliste erinnert nicht nur daran, wann und wie lange ich welches Buch gelesen habe, sondern sie erinnert auch an die Bücher, die ich "nur" in der Stadtbücherei oder bei Freunden ausgeliehen habe und die nicht im eigenen Bücherregal stehen ...





Yachtfieber (Gaby Hauptmann)
... gelesen vom 28.02.2012 bis 06.03.2012

Diese Geschichte war für meinen Geschmack nun doch etwas sehr platt und extrem zusammengekünstelt. Neugierig wie ich nunmal bin, habe ich den Roman zwar trotzdem zu Ende gelesen ... aber einen 5. Roman von Gaby Hauptmann muss ich jetzt wirklich nicht mehr lesen ...


Fünf-Sterne-Kerle inklusive (Gaby Hauptmann)
... gelesen vom 20.02.2012 bis 28.02.2012

... ganz lustige Geschichte, wenn auch ohne große Spannungsmomente und ohne jeden Tiefgang. Seeeehr leichte Kost halt ... aber wenn man selbst schon einmal auf den Brettern gestanden und das Ambiente in einem begehrten Skiort erlebt hat, kann man sich durchaus sehr gut in die Szenerie hineinversetzen und hier und da ein wenig schmunzeln :-)


Die Meute der Erben (Gaby Hauptmann)
... gelesen vom 14.02.2012 bis 20.02.2012

Was für eine giftige Familie *himmel*himmel*himmel* :-) ... dann lieber kindlos :-) ... leichte Lektüre ... kurzweilig, lustig und spannend ... genau das, was ich gerade lesen wollte :-)


Suche impotenten Mann fürs Leben (Gaby Hauptmann)
... gelesen vom 09.02.2012 bis 14.02.2012

Auf der Suche nach leichter und lustiger Lektüre habe ich kürzlich einen ganzen Stapel Romane von Gaby Hauptmann ausgeliehen. Da lag es doch nahe mit diesem Debüt-Roman der Autorin zu beginnen.

Auch wenn mir der unpersönliche Erzählstil in der Gegenwart irgendwie gar nicht gefiel, fand ich die Geschichte ansich dann doch soooo lustig, dass ich mich dadurch nicht vom Lesen des Buches habe abbringen lassen :-) Ein Blick in eines der nächsten Bücher zeigte mir dann auch, dass Gaby Hauptmann zwar auch dort nicht zur Ich-Form übergegangen ist, aber immerhin dann doch die Vergangenheitsform gewählt hat, die mir beim Lesen deutlich besser gefällt ...


Hummdeldumm (Tommy Jaud)
... gelesen vom 05.02.2012 bis 09.02.2012

Ach ... wie hätte ich mir gewünscht, dass die Reise durch Namibia noch ein wenig länger gedauert hätte. Viiiiiiel zu schnell war dieses geniale Buch von Tommy Jaud für meinen Geschmack schon wieder am Ende angelangt ... super lustig und einfach klasse geschrieben *nicknick*. Ich hatte bereits nach kürzester Zeit von allen beteiligten Personen ein sehr lebhaftes Bild im Kopf als wäre ich selbst dabei gewesen :-)


Millionär (Tommy Jaud)
... gelesen vom 31.01.2012 bis 05.02.2012

Ich glaube, ich werde Tommy-Jaud-süchtig *grins* ... auch diesen Roman habe ich regelrecht verschlungen! Der bloße Gedanke an dieses Buch lässt schon wieder ein breites Grinsen in meinem Gesicht erscheinen *hihi* :-) Mehr Mehr Mehr !!!


Resturlaub (Tommy Jaud)
... gelesen vom 27.01.2012 bis 31.01.2012

Tommy Jaud hat's drauf! Sein Schreibstil trifft voll meinen Lesenerv :-) Er verpackt die philosophischen Fragen des Lebens einfach in wunderbar heitere, irre komische Geschichten!


Kein Wort zu Papa - Life begins at forty Nr. 5 (Dora Heldt)
... gelesen vom 20.01.2012 bis 27.01.2012

Auch wenn sich die Romane rund um Christine und ihren Papa alle vom Ablauf her ein wenig ähneln, fand' ich auch dieses Werk wieder ganz amüsant. Nicht der Brüller, aber durchaus unterhaltsam :-)


Tante Inge haut ab - Life begins at forty Nr. 4 (Dora Heldt)
... gelesen vom 13.01.2012 bis 20.01.2012

Dieser witzige Roman von Dora Heldt hat mich für ein paar Stunden aus dem grauen und trüben Januar-Wetter diesen Jahres herausgespült ;-)


Urlaub mit Papa - Life begins at forty Nr. 3 (Dora Heldt)
... gelesen vom 06.01.2012 bis 13.01.2012

Die Geschichte ist zwar stellenweise total überzogen, aber ich habe mich beim Lesen trotzdem köstlich amüsiert ;-) Hier traf genau das zu, was ich gerade gesucht hatte: "leichte und lustige Lektüre" ...


Unzertrennlich - Life begins at forty Nr. 2 (Dora Heldt)
... gelesen vom 30.12.2011 bis 06.01.2012

Der zweite Roman über Christine und ihre Freundinnen hat mir total gut gefallen *nick*nick* Ich hatte häufig Grund zum schmunzeln und konnte viele Parallelen erkennen. Freundschaften kommen und gehen und manchmal kann auch ich mir nicht erklären, warum man sich eigentlich - manchmal völlig grundlos - überhaupt aus den Augen verloren hat ...


Ausgeliebt - Life begins at forty Nr. 1 (Dora Heldt)
... gelesen vom 23.12.2011 bis 30.12.2011

Auf der Suche nach einer für mich neuen Serie "leichter lustiger Lektüre" bin ich auf die Romane von Dora Heldt gestoßen. Zugegebenermaßen hat mich dieser erste Roman über "Christines Liebesleben" nicht sonderlich mitgerissen. Leichte Lektüre traf es ganz gut, aber viel zu lachen hatte ich nicht ;-) ... aber schlussendlich war dieser Roman dann der Auftakt zu deutlich lustigeren Geschichten rund um Christine und ihren leicht neurotischen Papa - so dass ich es nicht bereut habe auch den Einstiegs-Roman gelesen zu haben ;-)


Die Bibel nach Biff (Christopher Moore)
... gelesen vom 09.11.2011 bis 23.12.2011

Lange Zeit hat mich irgendwie das Wörtchen "Bibel" im Buchtitel vom Lesen dieses Romanes abgehalten. Doch nachdem eine meiner Nichten immer wieder begeistert von der "Bibel nach Biff" erzählte, bin ich doch irgendwann neugierig geworden ... und meine Neugier ist wahrlich belohnt worden. Die "Bibel nach Biff" hat genau meinen Geschmack getroffen! Ich fand die Geschichte irre komisch und konnte mir beim Lesen ein breites Grinsen nicht verkneifen *hihi* ... eine seeeeehr amüsante, locker-flockige Fassung der Jesus-Geschichte ... passend zum Lesen in der Vorweihnachtszeit :-)


Echo der Hoffnung - Band 7 der Highland-Saga (Diana Gabaldon)
... gelesen vom 22.09.2011 bis 08.11.2011

Auf dem 7. Band der Highland-Saga habe ich auch wieder ziemlich lange herumgekaut. Für meinen Geschmack spielten Lord John und William, Jamies unehelicher Sohn eine viel zu dominante Rolle in diesem Wälzer ... am liebsten hätte ich diese Kapitel überblättert, wenn ich nicht befürchtet hätte, wichtige Details zu verpassen, die zum Verstehen der Zusammenhänge einfach notwendig waren. Die Kapitel, in denen von Ian, Jamie, Claire, Brianna und Roger die Rede war, fand ich wiederum gewohnt fesselnd wie in den vielen Büchern zuvor. Und das Schicksal des kleinen Jemmy, der zum Ende des Buches immer noch eingesperrt und unentdeckt im Tunnel steckte, interessiert mich jetzt so sehr, dass meine Neugier mich trotz der eingekehrten Langatmigkeit der Highland Saga sicherlich auch den 8. Band lesen lassen wird, wenn er dann irgendwann erscheint ...


Hoëckers Entdeckungen (Bernhard Hoëcker, Erik Haffner, Tobias Zimmermann)
... gelesen vom 23.10.2011 bis 23.10.2011

Das merkwürdige Bilderbuch längst vergessener Orte mit dem Titel "Hoëckers Entdeckungen", das eigentlich korrekterweise "Hoëckers, Haffners und Zimmermanns Entdeckungen" heißen müsste, hat mir wunderbar einen verregneten Sonntag-Nachmittag versüßt :-) Die Fotos in diesem Bildband stammen fast ausschließlich von Erik Haffner und Tobias Zimmermann. Beim Schreiben haben sich die drei Jungs dann kapitelweise abgewechselt.

Vollkommen angetan von den "Aufzeichnungen eines Schnitzeljägers" wollte ich mir natürlich auch das neue Werk des bekannten Komikers nicht entgehen lassen. Da ich selbst die große Begeisterung für die Themen Geocaching, Lost-Places und Fotografie teile, hat mir das Blättern in diesem 256 Seiten starken Buch sehr viel Spaß gemacht. Die dazugehörigen Texte der drei Freunde fand ich persönlich zwar bei weitem nicht so lustig wie die "Aufzeichnungen eines Schnitzeljägers", aber schlussendlich sollten die Texte ja auch nur Beiwerk zu den höchst interessanten Fotos werden. Aber auch wenn ich mich nicht vor Lachen unter den Tisch kugeln musste, haben es die relativ kurz gehaltenen Texte irgendwie geschafft, mich grinsend regelrecht in die Bilder hineinzusaugen und die Atmosphäre der verlassenen Orte in mir lebendig werden zu lassen.

Im Vorwort macht Bernhard Hoëcker deutlich, dass die drei (Bernhard, Tobi und Erik) grundsätzlich nur Fußspuren hinterlassen und Fotos mitnehmen, nichts zerstören und nirgendwo einbrechen. Desweiteren verzichten die Autoren weitestgehend auf eine genaue Ortsangabe der verlassenen Orte, um zu verhindern, dass durch dieses Buch möglicherweise unachtsame Besucher angezogen werden, die weiteren Vandalismus an den teilweise bereits sehr maroden Gebäuden betreiben können.


Cache! Wir finden ihn! (Manuel Andrack)
... gelesen vom 18.09.2011 bis 22.09.2011

Geocaching, Lesen und Wandern sind meine größten Hobbys. Da versteht es sich von selbst, dass ich auch jedes Buch zum Thema Geocaching irgendwann in die Finger bekommen will ;-) Und da ich obendrein auch gelegentlich immer wieder mal gerne Kinderbücher lese, ist mir natürlich auch "Cache! Wir finden ihn!" nicht entgangen ... ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Es vermag mit Sicherheit, den ein oder anderen Stubenhocker hinaus in die Natur zu ziehen *nick*nick*


Der geheimnisvolle Kunstraub - Band 2 der Reihe Schatzsucher mit GPS (Susanne Orosz)
... gelesen vom 17.09.2011 bis 18.09.2011

Bereits der erste Band aus der Reihe "Schatzsucher mit GPS" (Auf der Spur der Samurai) hat mir ja schon sehr gut gefallen, aber den zweiten Band fand ich noch einmal um Längen besser. Die Geschichte war derart spannend und lustig, dass ich das Buch in einem Rutsch ausgelesen habe.

Zum Inhalt
Wieder einmal schnappen die Dogs den drei Freunden Lizzy, Jeong und Finn beim Geocaching einen FTF (First-to-find) ganz knapp vor der Nase weg ... und alles nur, weil Megabite, Finns Rauhaardackel, sich in einem düsteren Keller verläuft und die Kinder hinter sich herlockt ...

Lizzy ist stinksauer auf die "hohle Klorolle" wie sie Megabite wütend beschimpft, doch ihre schlechte Laune lässt schlagartig nach als den drei Kindern am Abend ein mit Luftlöchern gespickter Karton mit einem sprechenden Papagei in die Hände fällt, der fröhlich immer wieder "Aurelia-fünf-zwo" vor sich hin krächzt ...

Die drei Freunde sind wild entschlossen, dem herrlichen Gelbbrust-Ara sein vollständiges Geheimnis zu entlocken und stürzen sich dabei eifrig ins nächste Abenteuer.


Auf der Spur der Samurai - Band 1 der Reihe Schatzsucher mit GPS (Susanne Orosz)
... gelesen vom 12.09.2011 bis 17.09.2011

Die erste Geschichte des Geocacher-Trios hat mir bereits so gut gefallen, dass ich schon ganz gespannt bin auf den zweiten Teil dieser neuen Reihe. Geocaching ist einfach toll und glücklicherweise nicht nur ein Hobby für Kinder ;-) ... aber was hätte ich darum gegeben, wenn es in meiner Kindheit auch schon so ein tolles Abenteuerspiel gegeben hätte ...

Die Geschichte erinnerte mich ein bisschen an die Abenteuer der "Fünf Freunde" - halt nur im neuen Gewand ... die Kids ausgestattet mit der neuesten Technik in Form von Handys, GPS-Geräten und coolen Sprüchen ... aber auch ein Hund darf dabei natürlich nicht fehlen.


Wir tun es für Geld (Matthias Sachau)
... gelesen vom 02.09.2011 bis 12.09.2011

Diesen Roman bekam ich von Freunden zum Geburtstag geschenkt ... den ersten Lacher erntete das Buch bereits beim Auspacken und Lesen des Titels ;-) ... beim Lesen folgte dann jede Menge weiteres haltloses Gekicher ;-) ... Matthias Sachau hat sich hier eine richtig schöne "Rom-Com" (Romantik-Comedy) ausgedacht - eigentlich gerade richtig, um die Geschichte sofort zu verfilmen, finde ich ...

Ein besonderes Schmunzeln erzeugte bei mir die Geschichte rund um den Transrotor-Tourbillon, da ich mir selbst vor vielen vielen Jahren mal eine hypergalaktische Hifi-Anlage mit hypergalaktischen Boxen habe "aufschwatzen" lassen *hihi* ... es handelte sich zwar nicht um einen Transrotor-Plattenspieler, aber um andere irrsinnig teure Hifi-Geräte ;-) ... und wenn auch dieser Hype mit den Jahren bei mir wieder nachgelassen hat und die Geräte nach und nach wieder durch "gewöhnliche" Hifi-Bausteine der "normalen" Preisklasse ersetzt wurden, ist doch eine nette Erinnerung an diese Zeit geblieben ;-)


Todesfinal (Gunnar Schuberth)
... gelesen vom 29.08.2011 bis 02.09.2011

Als begeisterte Geocacherin und Leseratte konnte ich mir diesen Krimi natürlich nicht entgehen lassen. Natürlich krabbel auch ich beim Cachen gerne schonmal in dunklen Höhlen und verlassenen Orten (Lost-Places) herum, aber der Gedanke, dass sich hinter dem "Verstecker" ein geisteskranker Ex-Profikiller verbergen könnte, ließ doch kurzfristig meine Nackenhaare zu Berge stehen ;-) Die Geschichte bestärkt mich darin, dass es gut ist, dass wir bei extremeren Terrain-Wertungen immer im Rudel unterwegs sind ...

Stellenweise waren die Handlungen in diesem Krimi allerdings derart überzogen, dass das Genre vom Krimi zur Komödie überschwappte ;-) Der Krimi bot folglich Spannung und Schmunzelmomente in einem ausgewogenen Verhältnis ...


Gegensätze ziehen sich aus - Band 3 der Mütter-Mafia-Roman-Serie (Kerstin Gier)
... gelesen vom 14.08.2011 bis 20.08.2011

Ich bin weder selbst Mutter ... noch hab' ich 'n Schuhtick und trotzdem war ich 1-2-3 mitten im Geschehen und habe mich auch beim Lesen dieses dritten Mütter-Mafia-Romans wieder köstlich amüsiert.


Die Patin - Band 2 der Mütter-Mafia-Roman-Serie (Kerstin Gier)
... gelesen vom 07.08.2011 bis 14.08.2011

Auch der 2. Teil der Mütter-Mafia-Romane hat mich auf herrliche Weise zum Schmunzeln und Lachen gebracht. Man fiebert anschließend regelrecht nach der Fortsetzung dieser witzigen Romanreihe.


Die Mütter-Mafia - Band 1 der Mütter-Mafia-Roman-Serie (Kerstin Gier)
... gelesen vom 01.08.2011 bis 07.08.2011

Lange Zeit habe ich die Mütter-Mafia-Romane von Kerstin Gier links liegen lassen, weil ich dachte, die seien sicher nur für Mütter komisch ... aber weit gefehlt. Nachdem mir meine Schwägerin die Bücher mit den simplen Worten: "Musst du lesen" in die Hand gedrückt hatte, habe ich gleich 3 Bücher hintereinander weggelesen und mich köstlich dabei amüsiert :-) Einfach zum kichernd unter den Tisch kringelnd komisch!


Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten - Band 3 (Kerstin Gier)
... gelesen vom 30.04.2011 bis 15.05.2011

Ach ... war ich traurig als ich am Ende des Buches angelangt war. Der Lesespaß war für mein Empfinden viel zu schnell vorüber *schnief* Ich hätte gerne noch ein paar Seiten mehr von Gwendolyn, Gideon und dem kleinen bezaubernden Xemerius gelesen.


Saphirblau - Liebe geht durch alle Zeiten - Band 2 (Kerstin Gier)
... gelesen vom 15.04.2011 bis 30.04.2011

Auch der zweite Band der zauberhaften Zeireise-Trilogie hat mich vom Anfang bis zum Ende gefesselt. Ich habe jede Seite regelrecht verschlungen. Frech, spritzig, spannend, turbulent und geheimnisvoll!


Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten - Band 1 (Kerstin Gier)
... gelesen vom 01.04.2011 bis 15.04.2011

Spannend, romantisch, gleichzeitig irre komisch und einfach zauberhaft. Ich kann mich gar nicht entscheiden, welche Komponente stärker war. Der erste Teil der Zeitreise-Trilogie von Kerstin Gier hat mir sooooo gut gefallen, dass ich mir ganz fix den zweiten Teil bestellt habe und es gar nicht abwarten konnte wie es mit Gwendolyn und Gideon weitergeht ...


Ein Hauch von Schnee und Asche - Band 6 der Highland-Saga (Diana Gabaldon)
... gelesen vom 20.01.2011 bis 25.03.2011

Auch wenn sich der 6te Band für meinen Geschmack stellenweise ähnlich zäh und langatmig erwies wie bereits der 5te Band der Highland-Saga, so wollte ich einfach wissen wie es mit den Hauptprotagonisten der Geschichte weiterging und konnte das Buch trotzdem wieder einmal nicht zur Seite legen ohne es zu Ende zu lesen. Und auch auf die Gefahr hin, dass der 7te Teil ähnlich träge und detailverliebt beschaffen sein wird, muss ich auch den unbedingt lesen. Die Highland-Saga hat mich echt süchtig gemacht ...


Das flammende Kreuz - Band 5 der Highland-Saga (Diana Gabaldon)
... gelesen vom 20.12.2010 bis 20.01.2011

Dieser Teil der Highland-Saga hat sich für meinen Geschmack stellenweise seeehr in die Länge gezogen, dennoch habe ich nicht vorzeitig aufgehört zu lesen, weil ich unbedingt wissen musste wie es mit Jamie, Claire, Brianna und Roger weiterging ... und im letzten Viertel wurde es dann auch wieder gewohnt spannend, so dass ich das Buch kaum mehr weglegen konnte.


Das Cottage am Tara Hill (Liz Ryan)
... gelesen vom 05.12.2010 bis 20.12.2010

Was mir an den Büchern von Liz Ryan immer wieder sensationell gut gefällt, ist die positive Lebenseinstellung und die Haltung, jeden Tag zu nutzen sowie aus seinem Leben stets das Beste herausholen, mutig Unbekanntes zu wagen ... Dieser Roman zeigt außerdem wie wichtig neben der Familie auch gute Freunde sind! Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen!


Vollidiot (Tommy Jaud)
... gelesen vom 28.11.2010 bis 05.12.2010

Jetzt hat es mich auch gepackt. Ich hab' das erste Buch von Tommy Jaud gelesen ;-) Nachdem mir inzwischen soooo viele Leute von seinen lustigen Romanen vorgeschwärmt haben, wollte ich jetzt auch mal mitreden können *hihi* Und ich bin nicht enttäuscht worden. Den liebenswürdigen Chaoten Simon muss man einfach irgendwie gern haben ;-) Ich bin schon gespannt auf seine nächsten "Abenteuer" ...


Die Traumtänzerin (Katherine Scholes)
... gelesen vom 11.11.2010 bis 27.11.2010

Dieser Roman hat mich zwar durchaus gefesselt und war ausgesprochen interessant zu lesen, besonders die Erlebnisse in Indien waren höchst spannend, aber letztendlich hat mich die Geschichte nicht nachhaltig beeindruckt, vermutlich weil ich selbst mit sehr viel mütterlicher Liebe aufgewachsen und nie mit dem Thema Mutter-Tochter-Konflikt in Berührung gekommen bin ...


Mini Shopaholic - Band 6 der Schnäppchenjägerin (Sophie Kinsella)
... gelesen vom 04.11.2010 bis 10.11.2010

Bisher haben mir alle Romane der Schnäppchenjägerin und überhaupt alle Romane von Sophie Kinsella ausgesprochen gut gefallen. Und auch der 6. Band macht da keine Ausnahme! Temporeich und mit ihrem ganz eigenen Charme erzählt Sophie Kinsella einen weiteren Lebensabschnitt der lebenslustigen Becky Brandon (geborene Bloomwood). Allerdings habe ich erstmalig bei einem Buch von Sophie Kinsella nicht dauernd vor lauter Lachen zu einem Taschentuch greifen müssen, ich hoffe, das ist bei den nächsten Werken wieder der Fall ;-)


Carpe diem! Erinnerungen eines Tagepflückers (Carlos Reichardt)
... gelesen vom 01.11.2010 bis 04.11.2010

Die "Erinnerungen eines Tagepflückers" von Carlos Reichardt bekam ich von Pilar, einer guten Freundin und gleichzeitig der Tochter des Tagepflückers zu meinem 40ten Geburtstag geschenkt. Zwei Tage später waren wir in Dülken eingeladen und haben einen wunderschönen Abend mit Carlos Reichardt, seiner lieben Frau Anita und Pilar verbracht. Während des Essens haben wir bereits so viele interessante Dinge aus dem Leben des Tagepflückers erfahren, dass wir zum einen gar nicht mehr nach Hause wollten und ich am liebsten noch in der gleichen Nacht sein Buch verschlungen hätte.

Wir haben Carlos als einen ausgesprochen lebenslustigen, charmanten, aktiven, glücklichen, ausgeglichenen und junggebliebenen 83jährigen kennengelernt, der sich bis heute nicht vom "Ernst des Lebens" hat einholen lassen und der heute noch mit genausoviel Elan und Schwung spontan und einfallsreich seine Tage pflückt wie vor 50 Jahren ;-)

Die positive Lebenseinstellung und das sonnige Gemüt konnte ich in jeder Zeile seiner Biographie "Carpe diem! Erinnerungen eines Tagepflückers" wiederfinden. Und was soll ich sagen ... mir ging es beim Lesen wie auf dem Buchrücken angekündigt: Ich konnte das Buch vor lauter Begeisterung nicht mehr aus der Hand legen und warte nun schon ganz gespannt auf den zweiten Teil dieser Biographie!!!


Garou (Leonie Swann)
... gelesen vom 15.10.2010 bis 01.11.2010

Ach wie schön :-) ... da sind sie alle wieder: Miss Maple, Mopple The Whale, Sir Ritchfield, Othello, Zora, Heide, Ramses, Heathcliff und alle die anderen lieben Schafe, die immer wollen und wollen und wollen ;-) Der zweite Schaf-Thriller von Leonie Swann hat mir glatt noch besser gefallen als der erste und den fand ich schon gigantisch gut !!! Ich fand' die Geschichte war zwar dieses Mal ganz schön blutrünstig, aber dafür noch viel viel spannender und gleichzeitig lustiger als Glennkill. Ich schmunzel jetzt noch, wenn ich an die vielen geistreichen Dialoge zwischen den Schafen denke *hihi* ... einfach herrlich !!! Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung :-)


Der Ruf der Trommel - Band 4 der Highland-Saga (Diana Gabaldon)
... gelesen vom 01.09.2010 bis 15.10.2010

Auch diesen vierten Band der Highland-Saga von Diana Gabaldon habe ich nun zum zweiten Mal mit Begeisterung gelesen. Im ersten Teil des Buches plätscherte die Handlung für meinen Geschmack zwar gelegentlich ein bißchen langatmig vor sich hin, aber im letzten Drittel des mächtig dicken Wälzers wurde es dagegen wieder so spannend, dass ich kaum aufhören konnte zu lesen ...


Mondscheintarif (Ildikó von Kürthy)
... gelesen vom 30.08.2010 bis 01.09.2010

An diesem Buch habe ich nur eine einzige Sache zu bemängeln: Viiiiiiiiiiiiel zu kurz!! Ansonsten war die Geschichte absolut witzig, spritzig und kurzweilig zu lesen *nick*nick* ... für mich der erste und bestimmt nicht der letzte Roman dieser Autorin.


Ausgerechnet den? (Susan Elizabeth Phillips)
... gelesen vom 15.08.2010 bis 30.08.2010

Eigentlich wußte ich ja schon wie das Buch endet, da ich bereits einige der Folgeromane von Susan Elizabeth Phillips gelesen habe, aber ... ich habe mich nichtsdestotrotz herrlich beim Lesen amüsiert ;-) ... ich mag es einfach wie Susan Elizabeth Phillips es versteht, auf absolut lebendige Weise die verschiedenen Wesenszüge ihrer Figuren zu "malen". Schon nach kurzer Zeit waren mir die bereits bekannten und ausgesprochen sympathischen Protagonisten wieder vollkommen vertraut.


Ferne Ufer - Band 3 der Highland-Saga (Diana Gabaldon)
... gelesen vom 14.07.2010 bis 15.08.2010

Ich liebe die dicken Wälzer von Diana Gabaldon. Spätestens nach dem ersten Kapitel fühle ich mich stets als wäre ich selbst mitten drin in der Geschichte. Es ist immer wieder schön wie es Diana Gabaldon gelingt historische echte Ereignisse absolut lebendig mit den Erlebnissen der erfundenen Protagonisten zu verknüpfen. Es gefällt mir auch sehr, dass sich jedes der Bücher neben den Highlands auch intensiv mit einem anderen Land und den damaligen Lebensgewohnheiten beschäftigt. Schöner kann man nebenbei nichts über Geschichte lernen ...


Hilfe, ich bin reich! (Kim Schneyder)
... gelesen vom 08.07.2010 bis 14.07.2010

Der Schreibstil der Autorin hat mir seeeeehr gut gefallen. Ich hab' an vielen Stellen herzhaft gelacht :-) Die Geschichte war zwar von Anfang an ziemlich durchschaubar und daher nicht sonderlich spannend, aber das hat dem Lesevergnügen keinen Abbruch getan.


Wann kommt George? (Ellen Meister)
... gelesen vom 26.06.2010 bis 08.07.2010

Leichte, lustige, spritzige Sommerlektüre mit ausgesprochen sympathischen Hauptfiguren.


Der Mann des Monats (Claudia Carroll)
... gelesen vom 20.06.2010 bis 26.06.2010

Lustig Lustig dieser Roman ;-) Leichte spritzige, kurzweilige Lektüre! Genau das Richtige für ein paar entspannte Lesenachmittage in der Sonne auf der Terrasse.


Auf Wolken tanzen (Patricia Kitchin)
... gelesen vom 10.06.2010 bis 20.06.2010

Das Buch war ganz nett und kurzweilig zu lesen, aber zu stärkeren Begeisterungsausbrüchen hat es mich wahrlich nicht getrieben. Irgendwie plätscherte die Story für meinen Geschmack ein wenig zu oberflächlich und vorhersehbar vor sich hin. Die Charaktere der Protagonisten dieser Geschichte waren mir zu stark schwarz-weiß und vorurteilshaft gezeichnet, so dass es mir schwerfiel, auch nur mit einer einzigen Person in diesem Buch vertraut zu werden.


Aber die Sehnsucht stirbt nie (Liz Ryan)
... gelesen vom 26.05.2010 bis 10.06.2010

Nachdem ich bereits voller Begeisterung Liz Ryans Buch "Das Haus im Zikadenhain" verschlungen habe, waren meine Erwartungshaltungen, was diesen Roman betrifft recht hoch. Und wie zu erwarten, hat mich auch dieses Werk von Liz Ryan rasch in seinen Bann gezogen. Sehr schön zeigt sich im Laufe dieser Geschichte, dass es hin und wieder ein wahrer Segen sein kann, wenn plötzlich alles schiefzulaufen scheint, denn oft zeigen sich erst in solchen Momenten neue, bereichernde Wege ...


Per Anhalter durch die Galaxis (Douglas Adams)
... gelesen vom 12.05.2010 bis 25.05.2010

Nachdem ich kürzlich beim Kaffeetrinken mit Freunden als einzige am Tisch nicht wußte, wer oder was ein gefräßiger Plapperkäfer ist, bin ich endlich mal in die Bücherei gezogen, um mir diesen Kultklassiker auszuleihen. Irgendwie ist dieses galaktische Buch aus den späten 70er Jahren glatt an mir vorübergeschwebt. Ganz schön schräg die Geschichte ;-) ... und stellenweise echt anstrengend zu lesen, wenn sich Begriffe wie Sub-Etha-Sens-O-Matic, Maximegalatikiane, Physuktukralisten, Huluvu oder Sqornshellous-Matratzen häufen *hihi* ... aber darüber hinaus finde ich es ausgesprochen lustig!


Das Haus der Hebamme (Tanja Wekwerth)
... gelesen vom 25.04.2010 bis 12.05.2010

Die Idee hinter der Geschichte: "Wenn alte Gemäuer sprechen könnten ..." hat mir neben den vielen positiven Rezensionen unglaublich gut gefallen und mich zum Kauf dieses Buches animiert. Ich mag alte Häuser und ihre Geschichten und fühlte mich inhaltlich an ein Buch von Liz Ryan erinnert, das mich sehr berührt und nachhaltig beeindruckt hat (Das Haus im Zikadenhain).

Leider kam "Das Haus der Hebamme" nicht einmal annähernd an das genannte Werk heran. Die Story plätscherte für meinen Geschmack ziemlich farblos und langweilig vor sich hin. Keine der Personen im Buch war mir sonderlich sympathisch, noch gab es irgendwelche Ansatzpunkte, über die ich länger hätte nachdenken wollen. Mir fehlte es irgendwie an Spannung und Enthusiasmus. Vielleicht kann ich auch nur mit dem Schreibstil der Autorin nichts anfangen ...


Die geliehene Zeit - Band 2 der Highland-Saga (Diana Gabaldon)
... gelesen vom 23.02.2010 bis 25.04.2010

Auch der zweite Band der Highland-Saga von Diana Gabaldon hat mir sehr gut gefallen. Während der erste Teil das historische Schottland lebendig werden ließ, entführte dieser zweite Band den Leser ins geschichtsträchtige Frankreich. Der mitreißende Schreibstil der Autorin vermittelte mir ständig das Gefühl, life dabei zu sein. Einfach schön und mit viel Liebe zum Detail geschrieben.


Feuer und Stein - Band 1 der Highland-Saga (Diana Gabaldon)
... gelesen vom 19.01.2010 bis 23.02.2010

Die Highland-Saga von Diana Gabaldon habe ich bereits vor einigen Jahren mit großer Begeisterung rasend schnell verschlungen. Es kommt höchst selten vor, dass mich Bücher derart begeistern, dass ich sie ein zweites Mal lesen möchte ... die Romane von Diana Gabaldon gehören jedoch eindeutig für mich dazu! Bei diesem ersten Band erging es mir wie beim ersten Lesen ... die ersten 1-2 Kapitel zogen sich für meinen Geschmack ein wenig in die Länge, aber von dem Moment an, da Claire im 18. Jahrhundert gelandet war, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Es hat mich erneut gepackt und gefesselt! Einfach klasse, spannend, romantisch, witzig, lehrreich ...


In Wahrheit wird viel mehr gelogen (Kerstin Gier)
... gelesen vom 10.01.2010 bis 19.01.2010

Auch diesen Roman von Kerstin Gier fand ich wieder einmal seeeehr lustig, fesselnd und lebhaft geschildert! Sehr gut gefallen haben mir zudem die einleitenden zitierten Zitate, die jedem Kapitel vorangingen *witzig*witzig* :-)


Das Bernstein-Amulett (Peter Prange)
... gelesen vom 15.12.2009 bis 10.01.2010

Auch wenn mir persönlich jeder Bezug zu den Wirren der DDR fehlt, fand ich diese Geschichte dennoch höchst interessant, spannend und ergreifend. Im Leben läuft selten alles nach einem Plan. Wir alle machen Fehler und häufig ist es schwierig zwischen falsch und richtig zu unterscheiden. Je nach Blickwinkel kann eine Situation auch durchaus richtig und falsch zugleich sein. Am Ende jedoch steht die Bereitschaft, Toleranz zu zeigen und verzeihen zu können.


Das Fest (John Grisham)
... gelesen vom 28.11.2009 bis 15.12.2009

Kurzweilig und witzig geschrieben! Ein wunderschönes Buch für die Vorweihnachtszeit! Es zeigt, wie wichtig gute Freundschaften und eine intakte Nachbarschaft sein können :-)


Charleston Girl (Sophie Kinsella)
... gelesen vom 12.11.2009 bis 28.11.2009

Wieder mal ein fantastisches Buch von einer meiner Lieblingsautorinnen Sophie Kinsella! Einfach toll! Die mitreißende Geschichte und der humorvolle Schreibstil der Autorin haben mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Zudem hat mich die Geschichte der alten einsamen im Seniorenheim fast vergessenen Dame stark zum Nachdenken angeregt.


Glennkill (Leonie Swann)
... gelesen vom 27.10.2009 bis 10.11.2009

Ein Buch ganz nach meinem Geschmack: witzig, tiefsinnig, spannend, bis zur letzten Minute voller Überraschungen und irgendwie mal so ganz und gar anders :-) Plötzlich sieht man die Schäfchen draußen auf der Weide mit ganz anderen Augen ...


Poppy Shakespeare (Clare Allan)
... gelesen vom 08.10.2009 bis 27.10.2009

Die Auszeichnungen auf der Rückseite dieses Buches haben mich in der Stadtbücherei dazu verführt, das Erstlingswerk der Autorin Clare Allan lesen zu wollen: "Geistreich, wild und lustig. Brutal lustig. Dieser Roman lässt dich laut auflachen, und dabei bricht dir das Herz!"

Nun ... ich habe weder gelacht noch geweint, mir war nicht einmal nach grinsen zumute ... ich fand das Buch einfach nur extrem schräg und verrückt - irgendwie geisteskrank und gestört. In der Hoffnung, dass schlussendlich alles zu einem guten und lustigen Ende führen würde, habe ich dennoch alle Kapitel bis zum Ende weiter gelesen. Statt einer erlösenden Aufklärung wurde die Geschichte jedoch immer verworrener und endete aus meiner Sicht schlicht in einem unerklärlichen Desaster. *nee*nee*nee* ... wenn ich das geahnt hätte, wäre das Buch wohl von mir ungelesen in der Stadtbücherei stehen geblieben.


Der Nobelpreis (Andreas Eschbach)
... gelesen vom 14.09.2009 bis 07.10.2009

Die Beschreibung der Nobelpreisfeierlichkeiten zu Beginn dieses Romans fand ich höchst interessant und ausgesprochen lebendig geschildert. Doch nachdem ich bereits zuvor voller Begeisterung den Roman "Eine Billion Dollar" von Andreas Eschbach regelrecht verschlungen habe, bin ich von diesem Werk ein klein wenig enttäuscht. Zwischendurch fand ich es über weite Strecken extrem langatmig und völlig übertrieben. Ich bin aber dennoch froh, dass meine Neugier mich zum Weiterlesen bewegt hat, denn es wäre sehr sehr schade gewesen, wenn ich die sehr nachdenklich stimmende Auflösung der ganzen Geschichte verpasst hätte ...


Ich bin dann mal weg (Hape Kerkeling)
... gelesen vom 03.09.2009 bis 14.09.2009

Ich hatte beim Lesen ständig das Gefühl, mitzuwandern - derart sympathisch, ehrlich, lebhaft, farbig, spannend, kurzweilig und witzig wirkte Hapes Camino-Tagebuch auf mich. Ein wirklich tolles lesenswertes Buch! Es lässt den Gedanken in mir gären, irgendwann auch einmal eine ähnlich lange Wanderung über mehre Tage oder Wochen in Angriff zu nehmen. Hapes Buch hat mir aber auch deutlich gezeigt, dass ICH definitiv keinerlei Pilgermentalität besitze, sondern einfach nur aus Spaß an der Freude und mit Freunden in einer schönen Umgebung wandern gehen möchte.


Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück (Francois Lelord)
... gelesen vom 28.08.2009 bis 03.09.2009

Meine Glückshormone hat dieses Büchlein irgendwie so gar nicht in Wallung gebracht ;-) Da versteht es die kleine Anna in "Hallo Mr. Gott - hier spricht Anna" nach meinem Empfinden wesentlich besser, Emotionen wie Glück, Liebe, Lachen, Angst, Freude und Trauer zu erklären. Obendrein erscheint die kleine 5jährige Anna dabei um Längen intelligenter als der erwachsene extrem naive und dümmliche Hector ...


Die Nähe des Himmels (Nicholas Sparks)
... gelesen vom 20.08.2009 bis 26.08.2009

Leichte, kurzweilige, schnell gelesene Kost ... für meinen Geschmack war der dicke Schinken allerdings ein bißchen seeeehr schnulzig, klischeebehaftet, seicht und berechenbar ... die ersten Bücher, die ich von Nicholas Sparks gelesen habe, gefielen mir deutlich besser.








© by Tonia Tünnissen-Hendricks - tonia.de & Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten.
Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und
dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.